News: 10 times more internal exposure compared to direct inhalation

Cesium that has fallen and been disturbed from the ground surface- 10 times more internal exposure compared to direct inhalation – JAEA Analysis

Japan Atomic Energy Agency [JAEA] (Toukai Village, Ibaragi Prefecture) compiled analyses showing that the amount of internal exposure to radioactive cesium from particles that had landed on the ground once and then been disturbed and re-floated was 10 times larger than that of inhaling the airborne particles directly. [This study] will be presented on September 22nd at the Japan Atomic Power Conference that’s presently being held in Kitakyushuu City.

The JAEA Safety Research Center’s research fellow Kimura Masanori (Radiological Protection) points out that “an emphasis needs to be placed to prevent re-floating from the ground surface”.

Using the survey data of TEPCO and the Ministry of Education, Culture, Sports, Science, and Technology collected in Minamisouma City, Fukushima Prefecture, the amounts of internal exposure to Iodine-131, Cesium-134 and Cesium-137 caused by airborne particles (March 20-May 19) and that of re-floated particles (April 3-June 4) were calculated.

The result showed that the direct inhalation of Cesium-134 and -137 was 0.0076-0.0099 milliSv, which when compared to the re-floated particle inhalation of 0.077-0.09 milliSv, increased approximately 10 times. On the other hand, when Iodine-131, which has a shorter half life, was compared, the direct inhalation was 0.071 milliSv and the re-floated particle inhalation was 0.045 milliSv; no large difference was observed.

The half life of Cesium-134 is about 2 years; Cesium-137, about 30 years. Ground surface particles’ disturbance is expected to continue a long time. Kimura observes that “depending on the kind of radioactive materials, exposure pathways differ drastically.”

source link

German:
Cäsium das am Boden landete und sich verteilte, verursacht eine 10-fach höhere innere Strahlenexposition als die direkte Inhalation – Analyse der JAEA

Die japanische Atomenergiebehörde JAEA (Toukai, Präfektur Ibaragi) stellte Analysen zusammen, die zeigen, dass die Menge der inneren Strahlenexposition durch radioaktives Cäsium aus Partikeln, die auf dem Boden gelandet sind und dann aufgewirbelt und verteilt wurden, 10 mal höher ist, als wenn man die Partikel direkt einatmen würde. Diese Studie wird am 22. September auf der japanischen Atomenergiekonferenz präsentiert, die im Moment in der Stadt Kitakyushuu abgehalten wird.
Der Fellow Masanori Kimura am Sicherheitsforschungszentrum der JAEA (Strahlenschutz) weist darauf hin, dass der „Schwerpunkt darauf gelegt werden muss, dieses Wiederaufwirbeln vom Boden zu verhindern“.
Aus den Untersuchungsdaten von TEPCO und dem Ministerium für ERziehung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie, aus der Stadt Minamisouma in der Präfektur Fukushima wurde die Höhe der inneren Strahlenexposition aus Iod 11, Cäsium 134 und Cäsium 137 durch Partikel in der Luft (20. März – 19. Mai) und aus den wiederaufgewirbelten Partikeln (3. April – 4. Juni) berechnet.
Das Ergebnis zeigt, das seine direkte Einatmung von Cäsium 134 und 137 0.0076-0.0099 milliSv ausmacht, im Vergleich dazu durch wieder aufgewirbelte Partikel 0.077-0.09 milliSv, also ungefähr 10 mal höher. Auf der anderen Seite Iod 131, das eine kürzere Halbwertszeit hat, und das bei direkter Einatmung 0.071 milliSv ausmacht und bei der Inhalation wieder aufgewirbelter Partikeln 0.045 milliSv; hier wurde kein so großer Unterschied beobachtet.
Die Halbwertszeit von Cäsium 134 ist ungefähr 2 Jahre; Cäsium 137 hat ungefähr 30 Jahre. Die Aufwirbelung von Partikeln vom Boden wird vermutlich lange Zeit anhalten. Kimura beobachtet, dass „sich die Expositionswege der Arten radioaktiven Materials stark unterscheiden“

source link

Categories: Uncategorized

About Author